von Lützow Korps 1926 D`dorf - Oberbilk
von Lützow Korps 1926D`dorf - Oberbilk

Festheft 2009

Peng wir sind Königskompanie !!!

Werner Theisen macht das von Lützow Korps nach 25 Jahren wieder zur Königskompanie
Düsseldorf – Oberbilk Montag 28.07.2008, 19:39 Uhr, Werner Theisen vom von Lützow Korps 1926 geht im siebten Durchgang an den Schießstand, seine Augen brennen vor Entschlossenheit er zielt, er schießt, er trifft und jetzt Jubel, Tusch, Schreie, KÖNIG.
Aber jetzt erst mal Ruhe, beginnen wir mit dem Möschesonntag dem 20.07.2008. Wir trafen uns in unserem Wachlokal „Em Kämmercken“ und wollten unser Tambour Corps Oberbilk mit der goldenen Mösch begrüßen, da man dem ersten Hauptmann erzählt hat, die Mösch wäre schon gegen 13:30 Uhr dort, sagten wir den Besuch des Hofgartenkonzerts des Artillerie Fanfarencorps Oberbilk leider ab.
Bravo Hauptmann, die Mösch kam erst um 15:45 und wir hätten uns doch gerne das Konzert angeschaut.
Nach einer kurzen Pause von 5 Tagen trafen wir uns zum Schmücken unseres Wachlokals, wo wir mit der ganzen Truppe den unteren Teil der Apollinarisstr. schmückten. Keiner der Anwesenden wusste zu diesem Zeitpunkt, dass wir dort zum letzten Mal einen Großteil unseres Schützenfests verbringen würden, da dieses Lokal im Dezember 2008 schließen sollte.
Nach dem Schmücken ging es zum Festzelt hinter der Philipshalle wo zum ersten mal die frühere Jungschützenfete, die heutige Schützenfestauftaktfete stattfand.
Es war eine sehr erfrischende Party bei guter Laune und toller Musik. Leider war der Besuch noch nicht so toll, so dass wir der Meinung sind, auch wir als Gesellschaft sollten mal richtig Werbung für diese Feierlichkeit machen.
Samstag 25.07.2008 - Wir trafen uns um
15 Uhr im Wachlokal und konnten endlich Horst Dieter Röll seinen lang ersehnten Ehrenring der Gesellschaft überreichen,
Nach ein paar kühlen Getränken ging es dann zum Regimentskönig, wo dann Antreten zum Kirchgang war.
Im Anschluss an den Kirchgang fand zum ersten mal vor der St. Josef Kirche der Zapfenstreich statt, was aus unserer Sicht eine tolle Sache ist, nur dass der Wettergott damit nicht so einverstanden war verstehen wir nicht, da unser Oberst Lothar Diehl doch jetzt bei uns Ehrenmitglied ist und wir doch immer unsere Teller leer gegessen haben.
Aber Spaß bei Seite, wir kamen ziemlich durchnässt nach kurzem Umzug im Zelt an und hofften nur, dass es Sonntag endlich mal wieder Sonnenschein gibt.
Am Abend im Zelt fand dann der Ball der Könige statt, wo der Kamerad Wolfgang Schwarzer mit seiner Melanie unsere Gesellschaft würdevoll vertrat und beim Ehrentanz gute Haltungsnoten bekam. Im Rahmen dieses Balls, wurden die Kameraden Horst Dieter Röll und Werner Theisen noch für 50 bzw. 25 Jahre Mitgliedschaft im Oberbilker Regiment geehrt. Schützenfest Sonntag SONNENSCHEIN, ja geht doch, und das mit dem Ehrenmitglied hat doch geklappt. Nun konnten wir uns in aller Ruhe um 11 Uhr in unserem Verkehrslokal treffen und resümierten über den vergangen Tag. Da wir ja eigentlich als Partygesellschaft bekannt sind, kamen wir zu dem Schluss, dass wir es besser können, aber wir haben ja noch drei Tage Zeit.
In diesem Jahr durften wir wie gewohnt unsere Freunde vom „Freicorps von Lützow Rheinland“ aus Krefeld begrüßen, welche uns mal wieder stark im Umzug unterstützen.
Nach wunderschönem Festzug mit Parade kamen wir gegen 18 Uhr im Festzelt an, wo es eine große Überraschung gab. Unser erster Hauptmann Helmut Baß wurde am Abend mit dem „Hohen Bruderschafts Orden“ für besondere Verdienste im Schützenwesen ausgezeichnet. Herzlich Glückwunsch.
Montag der 28.07.2009: der heutige Tag geht in die Geschichte des Oberbilker Regiments ein, am Morgen lief alles noch normal. Kompaniekönigpaar Wolfgang und Melanie luden zum reichhaltigen Frühstück ein welches von unserer Marion gezaubert wurde. Leider kam es bei ein, zwei nervösen Mägen nicht so an, aber was soll's, selber Schuld.
Nach dem Frühstück gab es wieder einen sehr schönen Umzug mit Parade, leider sollte in diesem Jahr erstmalig die Pause ausfallen, was wir nicht so toll fanden.
Angekommen im Zelt wurden dann unsere Jüngsten geehrt. André und Julia van den Heuvel wurden für Ihre jeweils ersten Plätze im Pagen- sowie Schülerpokal ausgezeichnet. Dann hieß es, wie in jedem Jahr, dass die Kameraden, die auf die Königsplatte schießen wollten, bis 17 Uhr ihre Schießkarten bei der Schießleitung abgeben sollten. Was dann passierte, kann man nicht beschreiben, das sollte man live erlebt haben. Werner Theisen stand auf gab seine Karte ab und sagte: ich mach es wie mein Vater vor 25 Jahren, da konnte sich unser 2. Hauptmann Sir Michael Charles Thomas Lord of John O´ Groats Smithers nicht zurückhalten und gab mit den Worten „wir machen das dieses Jahr“ seine Karte auch ab.
19:10 Uhr: Das Schießen auf die Platte beginnt, 7 Mann traten an - 2 von uns. Da lagen die Chancen bei 28,57 %, gefühlt aber bei 100%, denn wer dieses Ritual und diese Entschlossenheit bei Werner sah, wusste es, es konnte nur er werden. Man stelle sich vor, er ging zum Stand feuerte sich selber an
drehte seine Kopfbedeckung um 180 Grad nach hinten und vollzog Schuss für Schuss, im siebten Durchgang war es dann soweit: Er schießt, er trifft und jetzt Jubel, Tusch, Schreie, KÖNIG. Liebe Leser, im Sport hieß es vor Jahren: Wo ist Behle? Wir hatten ein anderes Problem wo ist Doris, wo ist die Königin? Nicht da!?! Doch sie hat sich hinterm Fanfarencorps versteckt, um in aller Ruhe das schießen zu verfolgen. Haste richtig gemacht Mädchen! So hättest du im Moment des Schuss noch zwei, drei Sekunden der Ruhe für dich gehabt, wenn da Helga Hinrichsen nicht gewesen wäre, die Doris direkt über den Platz tragen wollte. Aber da hast du Pech gehabt Helga, Doris wollte nur zu ihrem Werner. So was jetzt kommt war alles neu für uns, da ja das letzte mal 25 Jahre her ist und sich mit den Jahren so einiges geändert hat. Umzug über den Platz, Proklamation im Zelt, und dann Hände schütteln und feiern.
Für 20:30 Uhr beriefen die Hauptleute eine außerordentliche Versammlung mit Frauen, aber ohne neues Königspaar ein. Die Hauptleute teilten mit, dass am kommenden Abend um 18:30 Uhr am Wachlokal antreten sei und ein Umzug zu Ehren des neuen Königpaars stattfinden würden. Ehrenmitglied, Stabsoffiziere und passives Mitglied kümmerten sich in diesem Moment schon um Polizei und Musik damit dass alles reibungslos über die Bühne gehen konnte. Hier möchten wir uns noch bei Tambourcorps Eller und dem Artillerie Fanfarencorps Oberbilk für ihre tatkräftige Unterstützung bedanken.
DANKE!!! Der erste Hauptmann hatte noch einen Wunsch, nur was für einen Lawine er damit losgetreten hatte, konnte sich in diesem Moment keiner vorstellen.
Zitat Helmut Baß: „Ich kann es nicht bestimmen aber ich wünsche mir das die Frauen in Lang kommen. Danach ging es zurück ins Zelt und es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Dienstag, morgen 10 Uhr, die Sonne brennt der Schädel brummt und der Festausschuss trifft sich, um einige Utensilien für den Festzug und für die Riesen Party im Zelt zu besorgen. Die Damen trafen sich um 11 Uhr in Oberbilks größter Umkleidekabine auch „Em Kämmercken“ genannt, und jede brachte mit, was sie an Abendgarderobe besitzt oder kurzfristig besorgen konnten. Es wurde ein mobiles Haarstudio aufgebaut und alle wurden noch frisiert.
Die Männer trafen sich um 13 Uhr zum Mittagessen und Spießappel im Vereinslokal Sonnenschänke bei Sylvia, wo unser Spieß besonders die Reinlichkeit des Grundstückes unsers 2. Hauptmanns in Schottland zu beanstanden hatte.

Gegen 17:30, hatten Werner und Doris zum Umtrunk vor dem Festzug geladen, plötzlich fuhren auf einmal mehrere Taxen in die Apollinarisstr. ein und hielten bei uns an.
ÜBERRASCHUNG!!!
Die einzelnen Kompanien des 2. Bataillon, angespornt durch Major Josef Becker kamen, um unseren Festzug zu verschönen. DANKE.
18:25 Uhr Antreten, 18:30 Abmarsch
Am Zelt angekommen: Einmarsch zum Krönungsball und dann das! Was war das? Absolute Stille an unseren Tischen! Warum?
Ach ja unseren Damen sind es ja nicht gewohnt, mal eben 15 Minuten zu
marschieren. Ach war das schön.
Werner noch nicht in Amt und Würden, denkt sich direkt mal, ich führe mich als zukünftiger König mal richtig ein und sagt „hallo Leute hier oben auf dem Thron, zieht mal eure Jacken aus, denn es ist ziemlich warm hier“ und schmeißt die Anzugsordnung mal eben über den Haufen. So kennen wir ihn. Was gab es dann noch?
Ehrungen, Krönung, Ehrentanz, Feuerwerk und Zapfenstreich
Standartspruch vom Oberst, das Regiment ist entlassen. Hättest du gerne, wir feiern bis morgen früh durch, nur ohne Königspaar, da die zwei vernünftigerweise vom Regimentsfahrer Olaf Lehmkemper nach Hause gebracht worden sind.
So, da haben wir nur noch den Mittwoch und dann wäre ein ausführlicher Rückblick auf unser Schützenfest 2008 zu Ende. Mittwoch in Kennerkreisen auch Spennemittwoch genannt, eigentlich bei uns der Tag der inneren Einkehr, kurzes Abschmücken und dann ab auf das Sofa, aber nicht in diesem Jahr auf einmal waren alle wieder da und unser neustes Mitglied Ralf meint nur in 365 Tagen werd ich König.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© René van den Heuvel